Gastautor werden
Guerilla-Marketing
Kontakt | Impressum  

Start » Allgemein

03.10.2006

 


Guerilla-Marketing ist mittlerweile in aller Munde. Es scheint als habe sich Guerilla-Marketing als normalisiertes Werbeinstrument etabliert. Häufiger werde ich jedoch dennoch gefragt, ob man Guerilla-Marketing wirklich in der Kommunikation gegenüber Geschäftskunden einsetzen könnte. Selbstverständlich!


Guerilla-Marketing lässt sich sehr gut im B2B-Marketing einsetzen. Als eine besonders gelugene Kampagne ist mir bis heute das Mailing der Frauenzeitschrift Cosmoplitan zum 25-jährigen Jubiiläum der Zeitschrift in Erinnerung geblieben.  


cosmopolitan1.jpg


Ausgewählte Anzeigenkunden erhielten speziell gebrandete Sachertorten per Post. Mit Lebensmittelfarben wurde auf Esspapier das Cover der aktuellen Ausgabe aufgedruckt.


 


 cosmopolitan-kuchen.jpg


Aber Werber können auch Blumen sprechen lassen. Fleurop wirbt in den letzten Jahren verstärkt für den firmeneigenen Fleurop Business Day, an dem Unternehmen zu Vorzugspreisen Blumen verschicken lassen können. Einige Beispiele haben mir recht gut gefallen, als Marketing-Guerilliero stört mich nur etwas der Business Day. Wie an Weihnachten könnte hier bei einem entsprechenden Erfolg das einzelne Mailing untergehen und nur noch das Ereigniss in Erinnerung bleiben. Wer erinnert sich noch spontan an einzelne Weihnachtswünsche, die er von Kunden, Lieferanten und Geschäftspartnern per Post erhält? Als Marketing-Guerilliero würde ich hier antizyklisch werben um nicht im Einerlei der Glückwünsche unterzugehen.


        xflowml-he_m.jpg


Mir gefällt die Idee Kunden mit Kuchen zu überraschen noch aus einem anderen Grund: Er beinhaltet eine virale Komponente. Einen ganzen Kuchen wird der jeweilige Empfänger wohl kaum selbst konsumieren, höchstwahrscheinlich wird der Kuchen innerhalb der Abteilung/Firma geteilt. Hier fangen die Nachfragen an, was es zu feieren gäbe. Die virale Komponente jetzt die Firma als Absender der Kuchens zu erwähnen ist meines Erachtens hier höher als bei dem Erhalt eines Blumenstraußes.


Mir gefallen beide Ansätze, ob nun Blumen, Kuchen oder spezielle unternehmensnahe Produkte. Es bietet sich Marketingguerilleros eine Chance ihre Werbebotschaft mit einer stärkerern firmeninternen, viralen Komponente zu verknüpfen.


Links der Anbieter:


www.kuchenkurier.de                                                                                                        www.fleurop.de


Viel Erfolg wünscht Lukas Dopstadt


 



© Copyright  2004 - 2018 Michael GandkeMarkus Baersch |  Blog RSS-Feed