Gastautor werden
Guerilla-Marketing
Kontakt | Impressum  

Start » Allgemein

04.08.2007


Ein australischer NGO war die „klassiche“ Unterschriftensammlung in der Innenstadt satt. Immer weniger Mitglieder des NGOs wollten sich als „Drücker für die gute Sache“ betätigen und fremde Menschen um eine Unterschrift bitten. Außerdem warben immer mehr Hilfsorganisationen auf die gleiche Weise in der Innenstadt um Unterschriften oder Spenden. Das eigene Anliegen ging unter.


Um aus der grauen Masse auszubrechen, die eigenen Mitgleider wieder einfacher zu aktivieren und das eigene Ziel besser zu kommunizieren entschied man sich für folgende Kampagne:

100_0582.jpg100_0585.jpg

100_0587.jpg

Diese „menschlichen Legebatterien“ sind äußerst erfolgreich:

  • Das eigene Anliegen (Verbot der Legbatterien) wird von Passanten wieder wahr genommen, man hat eine äußerst treffende Visualisierung gewählt.
  • Über fast jede Unterschriftenaktion berichtet die lokale Presse. Die Zahl der Presseberichte ist um das Vierfache angestiegen.
  • Wurden früher von drei (frustrierten) Mitgliedern 35 Unterschriften in der Stunde gesammelt, sammeln drei im Käfig sitzende Mitglieder jetzt durchschnittlich 50 Unterschriften.
  • Es ist kein Problem Mitglieder für den „Käfig Job“ zu begeistern. Die eigenen Mitglieder identifizieren sich einfacher mit der Unterschriftenaktion, da diese die Zielsetzung des NGOs besser kommuniziert. Es werden im Käfig sitzende Aktivusten wahrgenommen und nicht irgendwelche Aktivisten, die um eine Unterschrift für irgendeine Organisation bitten. Das eigene Anliegen ist sprichwörtlich wieder sichtbar. Es kommt sogar oft vor das sich jugendliche Passanten spontan für ein paar Minuten in den Käfig setzen.
  • Die Zahl der Neumitglieder ist seit dem Beginn der „Käfig-Aktionen“ überdurchschnittlich gestiegen.

In Gesprächen mit den Aktivisten berichtete man mir, das man kurzzeitig auch an einen „Kinderkäfig“ gedacht hat. Sicherlich wären Kinder ein deutlich dramatischeres Bild, doch dies könnte die Aufmerksamkeit auf die Kinder und nicht auf das Anliegen des NGOs lenken. Wie ich finde eine weise Entscheidung. Eine für mich sehr überzeugende Aktion, die mit einfachen Mitteln umzusetzen war.

Mit beste Grüße zurück in Deutschland

Lukas Dopstadt



© Copyright  2004 - 2017 Michael GandkeMarkus Baersch |  Blog RSS-Feed